Berufsorientierung an der Willy-Brandt-Schule

 

Wir als Willy-Brandt-Schule legen in besonderem Maße Wert darauf, alle unsere Schülerinnen und Schüler dazu zu befähigen, eine individuell angemessene Berufsperspektive zu entwickeln. Wir möchten sie darauf vorbereiten, sich für einen Berufsweg entscheiden zu können.

Gemäß dem entsprechenden Schulabschluss, den die Schülerinnen und Schüler bei uns erwerben, kann das zum einen der Weg in eine zu ihren Fähigkeiten und Neigungen passende Berufsausbildung sein oder aber die Fortsetzung der schulischen Bildung. Um dieses Ziel zu erreichen, lernen die Schülerinnen und Schüler ihre Stärken und Schwächen einzuschätzen und Soft Skills zu entwickeln.
Hierzu nutzen wir eine Vielzahl von Maßnahmen, die der Berufsorientierung dienen, wie:

  • Besuche im Berufsinformationszentrum der Bundesagentur für Arbeit
  • Intensive Beratung der Schulabgängerinnen und Schulabgänger durch einen Berufsberater der Bundesagentur für Arbeit
  • den Besuch von Berufsmessen
  • das Kennenlernen unterschiedlicher Berufe auf einer Elternberufsmesse
  • Erkundungen unterschiedlicher Betriebe und
    die Teilnahme an Werkstattunterricht 

sowie durch

  • ein einwöchiges Sozialpraktikum in der Klassenstufe 7,
  • ein erstes Berufspraktikum (Handwerk und Produktion) in der 8. Klassenstufe und
  • ein Betriebspraktikum nach freier Wahl in der Klassenstufe 9

Unterstützt wird unser Bemühen in der Berufsorientierung durch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern aus Handel und Handwerk: