Die Grundschule

befindet sich in der Straße Krümmling 36 und beherbergt die Klassenstufen 1-4.

 

Über uns

 

Schulleitung

Als Grundschulkoordinatorin ist Carola Lünenbürger seit 2018 im Amt.

 

Lehrkräfte

An der Grundschule unterrichten zurzeit 12 Lehrkräfte und 4 Sonderschullehrkräfte. Hervorzuheben ist, dass wir drei ausgebildete Musiklehrkräfte haben und die musikalische Erziehung bei uns eine große Rolle spielt. Zurzeit werden zwei „Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst“ an der Grundschule ausgebildet. Ergänzt wir unser Team durch fünf Schulbegleiterinnen, sowie fünf Mitarbeiter in der „Betreuten Grundschule“.

 

Sekretärin

Janette Kaiser ist unsere Sekretärin.

Das Sekretariat ist montags und dienstags von 7.00 Uhr bis 12.30 geöffnet und donnerstags von 7.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Sekretariat: (Tel.:0451-122-845-00) (Fax.:0451-122 – 845 – 90)

 

Gebäude

Die Grundschule ist im Gebäude „Krümmling 36a“ untergebracht. In unserem Schulgebäude befinden sich auch die Räumlichkeiten der „Betreuten Grundschule“

Auf dem Schulgelände vereinen sich mehrere Bildungseinrichtungen, wie die Kita „Beim Meilenstein“ und ein Familienzentrum. Dadurch wird die Zusammenarbeit erleichtert und wir arbeiten daran Jahr für Jahr ein Stückchen mehr zusammen zu wachsen.

Seit 2015 sind wir ein „DaZ-Zentrum“ (DaZ bedeutet „Deutsch als Zweitsprache“), die Anzahl der Unterrichtsstunden richtet sich nach der Anzahl der Kinder und deren Bedarf.

 

Ausstattung

- neun Klassenräume

- die „Betreute Grundschule“ verfügt über fünf Räume, die alle in der ersten Etage liegen

-großer Schulhof mit vielen attraktiven Spielangeboten (Klettermöglichkeiten, Nestschaukeln, Tischtennisplatten, Spiele-Ausgabe, Sportplatz, der in den Pausen genutzt werden kann)

- Computerraum

- Musikraum mit umfangreicher Ausstattung

- große Turnhalle (Dreifelderhalle)

- Differenzierungsräume (teilweise mit Computern und Fördermaterial ausgestattet)

- Lernwerkstatt (Raum für Lernspiele und handlungsorientierte Materialien)

- Schülerbücherei ( durch Eltern organisiert)

 

Schulgemeinschaft

Neben der Förderung der Selbstständigkeit und der individuellen Lernkompetenz unserer Schülerinnen und Schüler legen wir ebenso Wert auf die Stärkung und Pflege des Gemeinschaftsgefühls an unserer Schule.

Dazu dienen z.B.

  • Schulversammlungen (sechs bis acht pro Schuljahr) mit Vorführungen aus dem Schulalltag (Musik, Zirkus, Gedichte, Sketche, Zaubertricks etc.)
  • Das gemeinsame Weihnachtssingen (am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien) mit Kindern. Eltern und Lehrern
  • Projekttage und – wochen, teilweise jahrgangsübergreifend
  • Das interkulturelle Tanzfest der Tanz-AG (im Juli) mit Eltern und weiteren Gästen
  • Klassenfahrten
  • Patenschaften (Viertklässler übernehmen eine Patenschaft für einen Erstklässler, Schüler der Sekundarstufe übernehmen Verantwortungsbereiche oder patenschaften für einzelne Kinder)
  • Der wöchentliche Klassenrat ab erster Klasse (Konfliktklärungen und Entwicklung von Kompetenzen zur Konfliktbewältigung, Aktivitäten der Klasse gemeinsam planen)

 

Ganzheitliches Lernen

Im Sinne des ganzheitlichen Lernens arbeiten wir im Unterricht u.A. mit rhythmisch-musikalischen Elementen. Das stärkt das positive Gemeinschaftsgefühl und die Fähigkeit zur Selbststeuerung. Außerdem hilft es auf spielerische Weise den Schülern zur Strukturwahrnehmung und Schulung der Sinne.

 

Arbeitstechnikenwoche

Jedes Schuljahr beginnt (mit Ausnahme der ersten Klassen) mit einer Arbeitstechnikenwoche. Da es uns in der Schule nicht nur um die Vermittlung von Lerninhalten geht, sondern auch um die Entwicklung der individuellen Lernkompetenz (das „Lernen lernen“), beginnt jedes Schuljahr (mit Ausnahme der ersten Klassen) mit einer sogenannten Arbeitstechnikenwoche. Dort werden mit den Kindern, bezogen auf die jeweilige Klassenstufe, verschiedene Arbeitstechniken geübt, die sie benötigen, um Lerninhalte zunehmend selbstständig zu erschließen und zu vertiefen.

 

Arbeitsgemeinschaften

Vielfältige Angebote bieten den Kindern der dritten und vierten Klassen die Möglichkeit, eine Stunde pro Woche an einer AG ihrer Wahl teilzunehmen.

Folgende Angebote gibt es momentan:

  • Tanzen
  • Zirkus
  • Gesellschaftsspiele
  • Selbstverteidigung
  • Kochen
  • Kunst
  • Mathe-Knobeleien
  • Ballspiele

 

Sportliche Aktivitäten

  • Schwimmunterricht über zwei Jahre für die dritten und vierten Klassen
  • Bundesjugendspiele
  • Teilnahme an Schwimmstaffeln und anderen Wettkämpfen
  • große Turnhalle, die am Vormittag nur von der Willy-Brandt-Schule genutzt werden kann

Außerschulische Aktivitäten

  • Teilnahme an Sportveranstaltungen
  • Känguru-Wettbewerb (Mathematik)
  • Besuche außerschulischer Lernorte und Kulturveranstaltungen

 

Eingangsphase

Als Eingangsphase bezeichnet man die Zeit, die ein Kind in der ersten und zweiten Klasse verbringt. Diese beiden Klassenstufen kann ein Kind in zwei oder drei Jahren durchlaufen. Durchläuft ein Kind eine dieser Klassenstufen zum zweiten Mal wird dies nicht als Wiederholen bezeichnet und taucht auch in der Schullaufbahn nicht als Wiederholen auf. Die Kinder sollen genug Zeit haben, sich zu entwickeln und vor allem in den Fächern Deutsch und Mathematik stabile Leistungen zu erzielen.

 

Schon vor Beginn der Schulzeit arbeiten wir mit den beiden Kindertagesstätten des Stadtteils zusammen, mit der Kita „St. Andreas“ und der Kita „Beim Meilenstein“. Dies bedeutet zum einen, dass die Kinder, die eingeschult werden (Schulminis) vor den Sommerferien an mehreren Terminen zum Schnupperunterricht und gemeinsamen Kennenlernen eingeladen werden. Schon in dem Jahr vor der Einschulung ist eine Sonderschullehrkraft einmal wöchentlich in jeder Kita vor Ort ist und bietet Förderung, die gezielt auf die Schulzeit vorbereitet, an. 

 

Inklusion

Bei uns werden jedes Jahr Kinder mit sehr unterschiedlichen, individuellen Lernvoraussetzungen eingeschult.
An unserer Schule lernen alle Kinder gemeinsam, darunter auch Kinder mit


●besonderen Begabungen
●Lernschwächen und Teilleistungsstörungen
●sonderpädagogischem Förderbedarf
●Schwierigkeiten im sozialen Bereich


Seit mehr als 10 Jahren haben wir mit Integration bzw. Inklusion Erfahrungen gesammelt. Den Unterricht gestalten Grund- und Sonderschullehrkräfte gemeinsam. Zusätzlich werden die Klassen von IntegrationshelferInnen bzw. SchulbegleiterInnen unterstützt.
Die personelle Ausstattung der Klassen richtet sich dabei nach dem Bedarf der einzelnen Kinder.
Sonderpädagogischer Förderbedarf
Für Kinder mit präventivem und sonderpädagogischem Förderbereich erhält unsere Schule vom zuständigen Förderzentrum zusätzliche Lehrerstunden, die von Sonderschullehrkräften erteilt werden.


Weitere Förderung
Eingangsphase Klassenstufe 1:
Jeweils in Kleingruppen bieten wir folgende Förderungen für unsere „Schulstarter“ an:
Känguru-Gruppe
Psychomotorik
Sprachtherapie

Eingangsphase Klassenstufe 2:
Sprachtherapie
Lese-Förderunterricht
Mathematik-Förderunterricht

Klassenstufe 3 und 4:
Deutsch-Förderunterricht
Mathe-Förderunterricht
Lese-Mentor
LRS-Training
Forderstunde Mathematik bei Teilnahme am Känguruwettbewerb

PC-Raum der Grundschule